Blog und Steuernews der Steuerkanzlei Ratzke Hill

Basiswissen zur Abgeltungssteuer

Basiswissen zur Abgeltungssteuer

Die Abgeltungssteuer wird auf Kapitalerträge erhoben und daher auch Kapitalertragssteuer genannt. Die folgenden Ausführungen liefern Ihnen grundlegende Informationen zur Abgeltungssteuer: was sie ist, wie sie funktioniert, seit wann es sie gibt und welcher Steuersatz erhoben wird.  

Was ist die Abgeltungssteuer?

Die Abgeltungssteuer ist die auf sämtliche Kapitalerträge zu entrichtende Steuer. Kapitalerträge sind Zinsen (z.B. auf das Sparbuch oder das Girokonto), Dividenden (etwa aus Aktien oder Anteilen an Genossenschaften oder GmbHs), Erträge aus Zertifikaten, Währungen oder Fonds sowie die beim Verkauf von Aktien oder Investmentanteilen realisierte Wertspanne. Auf alle Kapitalerträge wird ein einheitlicher Abgeltungssteuersatz erhoben.    

Wann wurde die Abgeltungssteuer eingeführt?

Eingeführt wurde die Abgeltungssteuer zum 1. Januar 2009. Bis zu diesem Zeitpunkt waren einige Arten von Kapitalerträgen von der Steuer ausgenommen. Auch waren bestimmte Kapitalerträge nur zur Hälfte, andere wiederum in vollem Umfang steuerpflichtig, zudem galten jeweils unterschiedliche Steuersätze. Die einheitliche Anwendung der Abgeltungssteuer auf sämtliche Kapitalerträge gewährt eine bessere Übersichtlichkeit. Außerdem müssen die unterschiedlichen Arten von Kapitalerträgen nicht mehr in der Einkommensteuererklärung angegeben werden, da sie von den deutschen Banken unmittelbar an das jeweils zuständige Finanzamt überwiesen wird.  

Zu beachten ist allerdings, dass Kapitalerträge von Auslandskonten, durch den Verkauf einer Lebensversicherung, Erstattungszinsen vom Finanzamt oder Zinsen aus Darlehen an Privatpersonen nicht von der Bank erfasst werden und somit in der Einkommensteuererklärung anzugeben sind, damit die Abgeltungssteuer entsprechend an das Finanzamt entrichtet werden kann.   

Wie hoch ist der Abgeltungssteuersatz?

  Der Abgeltungssteuersatz beträgt 25% pauschal auf sämtliche Arten von Kapitalerträgen. Anzurechnen sind die jeweils maßgeblichen Sparerpauschbeträge. Bei alleinstehenden Steuerpflichtigen beträgt dieser 801 Euro, bei verheirateten Paaren können gemeinsam 1602 Euro geltend gemacht werden. Maßgeblich für die Berechnung der Abgeltungssteuer sind somit nur die über diesen Beträgen liegenden Kapitalerträge.  

Allerdings muss berücksichtigt werden, dass der Sparerpauschbetrag gesondert zu beantragen ist. Dies kann entweder über einen Freistellungsauftrag bei der Bank oder über eine Nichtveranlagungsbescheinigung beim zuständigen Finanzamt erfolgen.    

Kontakt

Ratzke Hill Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
Balanstr. 73 (Haus 10)
81541 München in Bayern

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 17.00
Termine jederzeit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Telefon: 089/62816960

E-Mail

 

 
Kontaktieren Sie uns!
Newsletter

Kanzlei Ratzke-Hill - kostenlosen Newsletter anfordern

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double-Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Mit dem Eintragen Ihrer E-Mail Adresse stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.


Thank you for your subscription