Denkmal

Eigentümer können für als Denkmal anerkannte Gebäude steuerliche Förderungen erhalten. Aus dem im jeweiligen Bundesland geltenden Landesdenkmalschutzgesetz geht hervor, ob ein Gebäude als Denkmal gilt und aus dem zum 07.12.1989 in Kraft getretenen Gesetz zur steuerlichen Förderung des Wohnungsbaus und zur Ergänzung des Steuerreformgesetztes 1990 ergeben sich die steuerlichen Förderungen. Neue steuerliche Förderungen wurden hier insbesondere für Denkmäler und Gebäude, die sich in Sanierungs- bzw. in städtebaulichen Entwicklungsgebieten befinden, geschaffen. Durch eine Reduzierung der Bemessungsgrundlage erhalten Grundbesitzer diese.

Höhere Absetzungsmöglichkeiten gelten z. B. für vermietete Baudenkmäler. Die Möglichkeit im Herstellungsjahr sowie in den folgenden neun Jahren 10 Prozent der Herstellungskosten abzusetzen gab es bis zum 31.12.2003. Haben dagegen die Baumaßnahmen erst nach dem 01.01.2004 begonnen, können für die ersten acht Jahre ab Herstellung 9 % und für weitere vier Jahre noch 7 % abgeschrieben werden. Hier ist jedoch immer die Voraussetzung, dass das Gebäude vom Eigentümer nicht selbst genutzt wird.

Gebäude, die vom Eigentümer selbst bewohnt werden können – wenn die Baumaßnahmen vor dem 31.12.2003 begonnen haben – im Herstellungsjahr und in den folgenden neun Jahren 10 % der Aufwendungen als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Dagegen können für später begonnene Baumaßnahmen nur noch 9 % über eine Zeitraum von 10 Jahren steuerlich geltend gemacht werden.

Für schutzwürdige Kulturgüter gelten besondere Regelungen. Zu schutzwürdigen Kulturgütern zählen Gebäude, die weder vom Eigentümer selbst bewohnt und nicht zur Erzielung von Einnahmen genutzt werden. Auch hier muss für Baumaßnahmen vor 2004 10 Jahre lang jeweils 10 % und 9 % für später durchgeführte Maßnahmen über den Zeitraum von 10 Jahren bei der Steuer angerechnet werden.

Tipp der Ratzke Hill Partnerschaftsgesellschaft

Wenn die durchgeführten Maßnahmen für den Denkmalschutz notwendig sind, dann wird eine steuerliche Förderung gewährt. Es empfiehlt sich daher, bereits vor Baubeginn mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde die Notwendigkeit abzugleichen. In der Steuererklärung können alle Maßnahmen, die zum Erhalt des Denkmalschutzes unbedingt notwendig sind, direkt und in kompletter Höhe angegeben werden.

Kanzlei Ratzke-Hill - kostenlosen Newsletter anfordern

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double-Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Mitgliedschaften

logo wirtschaftspruefkammer

datev sw

Kontakt

Ratzke Hill Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
Balanstr. 73 (Haus 10)
81541 München in Bayern

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 17.00
Termine jederzeit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Telefon: 089/62816960

E-Mail

 

 

Kontaktieren Sie uns!