Blog und Steuernews der Steuerkanzlei Ratzke Hill

Finger weg von unverzinslichen Darlehen für die GmbH

Finger weg von unverzinslichen Darlehen für die GmbH

Unverzinsliches Darlehen mit Laufzeit

Es besteht in Deutschland keine Pflicht für die Verzinsung von Gesellschafterdarlehen, jedoch entsteht laut Finanzamt ein Vorteil durch die Unverzinslichkeit. Um diesen Vorteil auszugleichen, wird das Darlehen in der Steuerbilanz abgezinst und damit der Vorteil der Unverzinslichkeit simuliert.

Aus diesem Grund wird ein Zinssatz von 5,5 % in der Steuerbilanz für das unverzinsliche Darlehen angesetzt, wenn es eine Vertragslaufzeit von mindestens einem Jahr hat.

Ein Beispiel:

Zahlt ein Gesellschafter seiner GmbH im November 2014 einen Betrag von 100.000€ als unverzinsliches Darlehen und legt eine Laufzeit bis zum 31.12.2015 fest, wird das Darlehen in der Steuerbilanz 2014 mit 94.500€ ausgewiesen. Die Differenz stellt einen steuerlichen Gewinn dar in Höhe von 5.500€. 2015 gleicht sich die Differenz zwar aus, doch das ändert nichts daran, dass eine steuerliche Last 2014 entstanden ist, die nicht nötig gewesen wäre.

Unverzinsliches Darlehen ohne Laufzeit

Eine Besonderheit stellen unverzinsliche Gesellschafterdarlehen ohne Laufzeit dar. Sie entstehen in der Praxis unbewusst, indem der Gesellschafter Geld in die GmbH gibt. Da dies ebenfalls als unverzinsliches Darlehen gilt, geht das Finanzamt von einer Laufzeit von zwölf Jahren, zehn Monaten und zwölf Tagen als Laufzeit aus. 49,7 % des Darlehens werden als fiktiver, steuerpflichtiger Gewinn gebucht, der die Steuerschuld erhöht.

Als Beispiel:

Gesellschafter Mustermann überweist seiner GmbH 100.000€ ohne Festlegung einer Laufzeit oder eines Zinssatzes. Das Geld verbleibt in der GmbH. Ein Bilanzprüfer wird zum Bilanzstichtag das Darlehen auf 50.300€ senken und den steuerpflichtigen Gewinn um 49.700€ erhöhen.

Dies gilt auch, wenn sie mit einer Frist von drei Monaten kündbar sind (Vergleich: Urt. v. 05.01.2011, I B 118/10).

Unterschied in der Handelsbilanz und zusätzliche Kosten

Durch ein unverzinsliches Darlehen entstehen zusätzliche Kosten in der Buchhaltung, da ein getrennte Handels- und Steuerbilanz fällig werden. Der Grund ist die Nichtausweisbarkeit der fiktiven Zinsen in der Handelsbilanz. Diese unterscheidet sich in diesem Punkt von der Steuerbilanz und muss separat erstellt werden.

So können Sie die Steuerfalle vermeiden

Um nicht in diese Steuerfalle zu tappen, muss für das Darlehen lediglich ein Zinssatz von mindestens 0,1% festgelegt werden. Auf diese Weise umgehen Sie alle negativen Folgen eines unverzinslichen Gesellschafterdarlehens.

Sollten Sie bereits in diese Steuerfalle getappt sein, ist das noch nicht das Ende. Es besteht noch die Möglichkeit Einspruch gegen den entsprechenden KSt-Bescheid einzulegen und unter Hinweis auf das Revisionsverfahrens beim Bundesfinanzhof (BFH I R 4/08) ein Ruhen des Verfahrens zu beantragen.  

Kontakt

Ratzke Hill Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
Balanstr. 73 (Haus 10)
81541 München in Bayern

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 17.00
Termine jederzeit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Telefon: 089/62816960

E-Mail

 

 
Kontaktieren Sie uns!
Newsletter

Kanzlei Ratzke-Hill - kostenlosen Newsletter anfordern

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double-Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Mit dem Eintragen Ihrer E-Mail Adresse stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.


Thank you for your subscription