Baudenkmäler

In Deutschland ist es abhängig von den Denkmalschutzvorschriften des jeweiligen Bundeslandes, ob ein Gebäude als Baudenkmal klassifiziert ist oder nicht. Handelt es sich, gemäß dem jeweiligen Landesdenkmalschutzgesetz, bei einem Gebäude oder einem Gebäudeensemble um ein Baudenkmal, so kann hier eine steuerliche Förderung gewährt werden. Der Gesetzgeber hat hierzu Fördervorschriften im Rahmen des Einkommensteuergesetztes herausgegeben. Baudenkmäler sowie Objekte in Sanierungsgebieten oder städtebaulichen Entwicklungsgebieten werden vor allem gefördert. Die steuerliche Berücksichtigung von Aufwendungen für Baudenkmale wird erreicht, indem diese von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden. Dies erfolgt durch erhöhte Absetzungen und durch Steuerbegünstigungen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Baudenkmalen und bei schutzwürdigen Kulturgütern. Der Erhaltungsaufwand bei Baudenkmälern wird zudem steuerlich in besonderer Weise behandelt. Bis zum 31.12.2003 waren bis zu 10 % der Herstellungskosten, gemäß § 7i EStG, im Jahr der Herstellung sowie in den folgenden neun Jahren absetzbar – wenn das begünstigte Gebäude nicht zu eigenen Wohnzwecken dient. Maßnahmen, die nach dem 31.12.2003 begonnen wurden, können in den ersten acht Jahren nur noch mit 9 % und in den darauf folgenden vier Jahren nur noch mit 7 % abgesetzt werden. Bis  zum 31.12.2003 waren gemäß § 10f EStG f zu eigenen Wohnzwecken dienende Baudenkmale die Aufwendungen im Jahr der Baumaßnahme sowie in den darauffolgenden neun Jahren jeweils zu 10 % als Sonderausgaben absetzbar. Der Sonderausgabenabzug ist weiterhin für 10 Jahre möglich, beträgt aber seit 01.04.2004 nur noch 9 % der steuerbegünstigten Aufwendungen. Steuermindernd sind somit nur noch 90 % der Aufwendungen absetzbar. Dies gilt nach § 10g EStG auch für schutzwürdige Kulturgüter. Bei Baudenkmälern besteht die Sonderbehandlung des Erhaltungsaufwandes gemäß § 11b EStG darin, dass dieser in voller Höhe sofort als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben abzugsfähig ist.

Tipp der Ratzke Hill Partnerschaftsgesellschaft

Baumaßnahmen an Gebäuden die unter Denkmalschutz stehen bzw. Baumaßnahmen an Kulturgütern sollten vor Beginn mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden. Beachten Sie, dass die steuerliche Förderung nur für sogenannte denkmalschutznotwendige Aufwendungen infrage kommt und sollten durch die Denkmalschutzbehörde schon vor dem Start der Baumaßnahmen in ihrer konkreten Höhe genannt werden.

Kanzlei Ratzke-Hill - kostenlosen Newsletter anfordern

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double-Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Mitgliedschaften

logo wirtschaftspruefkammer

datev sw

Kontakt

Ratzke Hill Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
Balanstr. 73 (Haus 10)
81541 München in Bayern

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 17.00
Termine jederzeit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Telefon: 089/62816960

E-Mail

 

 

Kontaktieren Sie uns!