Blog und Steuernews der Steuerkanzlei Ratzke Hill

Kein Geld für Erbschaftssteuer: Stundung als Ausweg?

Kein Geld für Erbschaftssteuer: Stundung als Ausweg?

Manche Erben stehen vor der Herausforderung, dass sie die Erbschaftssteuer nicht bezahlen können. Dies kommt insbesondere dann vor, wenn der Verstorbene Immobilien vererbt, aber nur wenig Bargeld oder Kontoguthaben hinterlässt. Um die relativ schnell fällig werdende Erbschaftssteuer entrichten zu können, müsste der Erbe die Immobilie verkaufen. Dies ist jedoch oftmals nicht die gewünschte Lösung, sodass sich die Frage nach einer Alternative zum zwangsweisen Verkauf stellt.

Stundung nach § 28 ErbStG als Alternative zum zwangsweisen Verkauf

Als Ausweg sieht der Gesetzgeber in § 28 Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) für bestimmte Fälle eine Stundung vor.

Mietwohnung, Mietshaus, Ein- oder Zweifamilienhaus, Wohneigentum

Demnach kann ein Erbe, der vermietete Wohnobjekte (Mietwohnung oder Mietshaus), ein selbst bewohntes Ein- oder Zweifamilienhaus oder Wohneigentum erhält, eine Stundung der Erbschaftssteuer beantragen. In diesem Fall kann das Finanzamt die Erbschaftssteuer bis zu zehn Jahre stunden (aufschieben). Die Stundung ist zinslos. Verwendet der Erbe das geerbte Ein- oder Zweifamilienhaus oder Wohneigentum für seine eigenen Wohnbedürfnisse, bezieht sich die Stundung auf den Zeitraum der Selbstnutzung.

Stundung nur bei absoluter Alternativlosigkeit

Das Finanzamt stundet die Erbschaftssteuer nur dann, wenn der Erbe diesen Betrag nicht mit eigenen Mitteln oder anderen geerbten Vermögenswerten entrichten kann. Besteht die Möglichkeit, einen Kredit für die Bezahlung der Erbschaftssteuer aufzunehmen, scheidet eine Stundung ebenfalls aus. Erhält der Erbe mangels Kreditwürdigkeit keinen Kredit, muss er dafür Nachweise vorlegen. Die Tatsache, dass ein Erbe Vermächtnisse an andere Personen auszahlen muss und danach kein Geld mehr übrigbleibt, ist kein gesetzlich anerkannter Grund für eine Stundung. In diesem Fall genießt die Erbschaftssteuer Vorrang.

Eine Stundung der Erbschaftssteuer ist jedenfalls nur dann möglich, wenn alle andere Finanzierungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und der Verkauf der Immobilie der letzte Ausweg wäre. Dies entspricht der Rechtsprechung der Finanzgerichte.

Land- und forstwirtschaftliches Vermögen oder Betriebsvermögen

Handelt es sich bei den geerbten Vermögenswerten um land- und forstwirtschaftliches Vermögen oder Betriebsvermögen, ist eine Stundung der Erbschaftssteuer bis zu sieben Jahre vorgesehen (§ 28 Absatz 1 ErbStG). Im ersten Jahr fallen keine Zinsen an, ab dem zweiten Jahr gilt ein Zinssatz von 0,5 Prozent pro Monat.

Stundung beim Finanzamt beantragen

In beiden Fällen (Wohnimmobilie und Betriebsvermögen) beantragt der Erbe die Stundung der Erbschaftssteuer mit einem Schreiben beim zuständigen Finanzamt. Sind die Anforderungen nach dem Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz erfüllt, muss ihm die Stundung bewilligt werden. Es handelt sich um einen Rechtsanspruch, den das Finanzamt gewähren muss.

Eine weitere Möglichkeit, eine Steuerstundung zu erreichen, ergibt sich aus § 222 Abgabenordnung (AO). Diese Bestimmung begründet jedoch anders als die Stundung nach dem Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz keinen Rechtsanspruch. Demnach kann das Finanzamt die Steuer stunden, wenn die Einhebung der Steuer bei Fälligkeit eine erhebliche Härte darstellen würde. Ob und wann diese Voraussetzung zu bejahen ist, entscheidet das Finanzamt nach einer Interessenabwägung im Einzelfall.

Kontakt

Ratzke Hill Partnerschaftsgesellschaft mbB
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Balanstr. 73 (Haus 10)
81541 München

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 17.00
Termine jederzeit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Telefon: 089/62816960

E-Mail

Kontaktieren Sie uns!
Newsletter

Kanzlei Ratzke-Hill - kostenlosen Newsletter anfordern

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double-Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Mit dem Eintragen Ihrer E-Mail Adresse stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.


Thank you for your subscription