Blog und Steuernews der Steuerkanzlei Ratzke Hill

Steueroasen-Abwehrgesetz (StAbwG): Verschärfungen für Geschäfte mit Steueroasen

Steueroasen-Abwehrgesetz (StAbwG): Verschärfungen für Geschäfte mit Steueroasen

Das im März beschlossene Steueroasen-Abwehrgesetz (StAbwG) wurde bereits am 30. Juni 2021 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Es soll Steuerflucht verhindern und Geschäftsbeziehungen zu Staaten und Gebieten, die die internationalen Steuerstandards nicht erfüllen, eindämmen. Diese Regelungen zur Abwehr von Steuervermeidung und unfairem Steuerwettbewerb richten sich sowohl an natürliche Personen und Körperschaften als auch an Personenvereinigungen und Vermögensmassen. Es geht darum, mit verschiedenen Abwehrmaßnahmen, Steuerpflichtige davon abzubringen, Geschäftsbeziehungen zu Steueroasen aufrechtzuerhalten oder aufzubauen.

Abwehrmaßnahmen nach StAbwG

Dafür sieht das StAbwG diese Abwehrmaßnahmen vor:

  • Verbot des Abzugs von Betriebsausgaben und Werbungskosten
  • Verschärfungen bei der Hinzurechnungsbesteuerung
  • Verschärfungen bei der Quellensteuer
  • Regelungen für Gewinnausschüttungen und Anteilsveräußerungen

Diese Maßnahmen sollen Staaten und Gebiete, die internationale Standards bezüglich Transparenz, Steuerwettbewerb und BEPS-Mindeststandards nicht einhalten, dazu bewegen, ihre Regelungen und ihre Steuerpolitik entsprechend anzupassen. Um Geschäftsbeziehungen zu unterbinden, setzt der Gesetzgeber auf Maßnahmen im Bereich der Verwaltung und des Steuerrechts. Grundsätzlich sind diese Abwehrmaßnahmen und die Mitwirkungspflichten ab 1. Januar 2022 anzuwenden. Bei Steuerhoheitsgebieten, die sich mit Stichtag 1. Januar 2021 nicht auf der „schwarzen Steuerliste“ der EU befunden haben, tritt die Anwendung erst am 1. Januar 2023 ein.

Betriebsausgaben und Werbungskosten nicht abzugsfähig

Bei der Einkommensermittlung gibt es in puncto Betriebsausgaben und Werbungskosten ein Abzugsverbot. Demnach lassen sich Betriebsausgaben und Werbungskosten nicht gewinnmindernd berücksichtigen, wenn die dazugehörigen Erträge in Deutschland weder beschränkt noch unbeschränkt einer Steuerpflicht unterliegen. Dieses Abzugsverbot ist allerdings gegenüber der Hinzurechnungsbesteuerung nachrangig.

Strengere Hinzurechnungsbesteuerung

Bei einer Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft mit Sitz in einer Steueroase sieht das StAbwG für alle aktiven und passiven Einkünfte der Zwischengesellschaft eine strengere Hinzurechnungsbesteuerung vor. Demnach sollen Unternehmen Steuerzahlungen nicht mehr vermeiden können, indem sie Einkünfte auf eine in einer Steueroase ansässige Zwischengesellschaft übertragen.

Verschärfungen bei der Quellensteuer

Als weitere Maßnahme schreibt das StAbwG strengere Quellensteuermaßnahmen fest, wenn Zinszahlungen an Personen erfolgen, die in Steueroasen ansässig sind. Dies bedeutet eine Erweiterung der beschränkten Steuerpflicht auf spezielle Einkünfte wie Finanzierungsentgelte, wenn Personen mit Ansässigkeit in einer Steueroase daran beteiligt sind. Ein Steuerabzug nach § 50d Absatz 1 und 2 EStG entfällt.

Neben Finanzierungsentgelten fallen künftig auch Einkünfte aus Versicherungs- und Rückversicherungsleistungen, der Erbringung aus Dienstleistungen wie Rechts- und Beratungsleistungen und der Werbung sowie aus dem Handel mit Waren unter die beschränkte Steuerpflicht.

Regelungen für Gewinnausschüttungen und Anteilsveräußerungen

Wenn eine Körperschaft mit Sitz in einer Steueroase Bezüge leistet oder die Anteile an einer solchen Gesellschaft verkauft werden, sind für solche Dividenden oder Veräußerungsgewinne Steuerbefreiungen beschränkt oder untersagt. Demnach entfallen die für Gewinnausschüttungen und Veräußerungsgewinne bei einer Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft üblichen Besteuerungsausnahmen.

Kontakt

Ratzke Hill Partnerschaftsgesellschaft mbB
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Balanstr. 73 (Haus 10)
81541 München

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7.30 - 17.00
Termine jederzeit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Telefon: 089/62816960

E-Mail

Kontaktieren Sie uns!
Newsletter

Kanzlei Ratzke-Hill - kostenlosen Newsletter anfordern

Um den kostenlosen Newsletter zu aktivieren, müssen Sie die Anmeldung bestätigen (Double-Opt-In). Dazu finden Sie eine E-Mail in Ihrem Posteingang oder Spam-Ordner.

Die Newsletter Verwaltung erfolgt mit einem Joomla Plug-in. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Auch wird die E-Mail-Adresse zu keinem anderen Zweck verwendet, als zu dem, Ihnen den Newsletter zuzuschicken.

Sie können sich jederzeit von unserem Newsletter abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters für die Zukunft widerrufen.

Mit dem Eintragen Ihrer E-Mail Adresse stimmen sie unserer Datenschutzerklärung zu.


Thank you for your subscription